FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


  • Massnahmen zur Deutsch- und Leseförderung

    Im Reporting der Schulen Grenchen für das Schuljahr 2019/2020 wurden die teilweise «mangelnden Deutschkenntnisse» der Schülerinnen und Schüler als grosse Herausforderung im Schulalltag beschrieben. Es stellt sich die Frage, wie man – möglichst innerhalb der bestehenden Ressourcen – die Eltern von Vorschul-, Kindergarten- und Schulkindern auf die Wichtigkeit des Spracherwerbs (auch in der Muttersprache) sowie der Leseförderung aufmerksam machen und sie unterstützen kann. 

    Beispiele anderer Organisationen und Gemeinden könnte man ohne grossen Aufwand und Kosten übernehmen: Leseclubs, Erzählnachmittage, „Schenk mir eine Geschichte“, Projekt „Buchstart“, interkulturelle Bibliothek, Lese-Tandems. Zudem besteht sicher auch im Bezug auf die Leseförderung bei Jugendlichen und Erwachsenen Handlungsbedarf.

    Darum bitte ich die Schulen Grenchen und die Verwaltung um die Beantwortung folgender Fragen:

    1. Welche Programme zur Leseförderung könnten – allenfalls mit der Stadtbibliothek, Vereinen und Freiwilligen – angeboten werden? 

    2.  Welche anderen Möglichkeiten zur Deutsch- und Leseförderung sieht die Geschäftsleitung der Schulen Grenchen (GLSG)? 

    3. Wie gedenkt die GLSG die Deutschkenntnisse möglichst vieler Kinder vor Eintritt in den Kindergarten zu verbessern? Vorkindergarten, Kitas und Spielgruppen sind bestehende Gefässe, welche jedoch nur von zwei Dritteln der Kinder vor Eintritt in den Kindergarten besucht werden.

    4.    Welche Massnahmen kann sich die Stadt zur Leseförderung von Erwachsenen generell vorstellen? 

    5. Wäre die Stadtbibliothek bereit eine «interkulturelle Bibliothek» aufzubauen, welche Kinder und Erwachsene zum Lesen von Büchern animiert?

    6. Im Reporting der Schulen steht, dass die Gemeinde Grenchen auf der Kindergartenstufe die Anzahl Lektionen „Deutsch als Zweitsprache“ aus Kostengründen nicht ausschöpft. Wie viele Stunden zusätzlich pro Klasse könnte man vom Gesetz her anbieten? Wie hoch wären die Kosten dieses Stundenmaximums?

  • GV nominierte Kandis für Gemeinderat

    SP-Generalversammlung nominiert Kandidierende für Gemeinderatswahlen

    Die sozialdemokratische Partei Grenchen steigt mit einer vielfältigen und starken Liste in die Gemeinderatswahlen vom 25. April 2021. Neben den vier amtierenden Ratsmitgliedern Alexander Kaufmann (Fraktionschef), Remo Bill (Vize-Stadtpräsident und Kantonsrat), Angela Kummer (Parteipräsidentin) und Dani Hafner sowie dem bisherigen Ersatzmitglied Daniel Hirt (Co-Präsident UNIA Region Biel-Solothurn) stellen sich weitere neun Personen zur Wahl. Es sind dies: Noemie Altermatt (Studentin PH, Jg. 1999), Alper Dümen (Projektleiter Tief- und Rohrbau, Jg. 1982), Zafer Dersim Karatas (Fleischfachhändler, Jg. 1981), Aron Müller (Softwareingenieur, Jg. 1971), Tatjana Nicolosi (Juristin, Jg. 1986), Farah Rumy (Fachexpertin Pflege, Jg. 1991), Andreas Saladin (Elektroinstallateur, Studen BFH, Jg. 1996), Michael Schlup (Konstrukteur, Berufsbildner, 

    Jg. 1978) und Frank Schubert (öffentliche Statistik, Jg. 1975). Die 14 Kandidierenden wurden von der Parteibasis anlässlich der erstmals schriftlich durchgeführten Generalversammlung nominiert.

    BUNTE MISCHUNG VON KANDIDIERENDEN

    Die Partei ist stolz, der Grenchner Stimmbevölkerung eine vielfältige Auswahl von Kandidierenden zur Verfügung zu stellen. Die Gruppe stellt eine „bunte Mischung nach Alter, Geschlecht, Erfahrungen, beruflichem und kulturellem Hintergrund“ dar. Das Durchschnittsalter beträgt 43 Jahre, was einer „Verjüngung“ um fast 10 Jahre verglichen mit den letzten Wahlen entspricht. 

    Leider ist es trotz sehr grosser Anstrengungen nicht gelungen, eine geschlechtermässig ausgeglichene Liste zu präsentieren. Der Frauenanteil beträgt nur 27%. Dies zeigt einmal mehr, dass die Hürden zu einer Kandidatur für Frauen weiter gesenkt werden müssen (Stichwort: Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Politik).


    EINSATZ FÜR SOZIALE UND ÖKOLOGISCHE THEMEN

    An der schriftlich durchgeführten Generalversammlung wurde den Mitgliedern ein umfassender Jahresbericht zugestellt. Parteipräsidentin Angela Kummer zeigte sich insbesondere erfreut darüber, dass viele neue Mitglieder gewonnen werden konnten. Fraktionschef Alex Kaufmann schaute auf ein aktives Politjahr zurück, in welchem die Fraktion verschiedene Themen in den Gemeinderat einbringen und Erfolge erreichen konnte: Anstreben des Energiestadt-Goldlabels, Sensibilisieren der Bevölkerung gegen die Folgen von Littering (und Durchführung des Clean-Up Days), Kinderbetreuungsangebot in den Schulferien, Velokonzept, Belebung von öffentlichen Plätzen, Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden, Elektrobusse. Auch wurde weitere Vorstösse eingereicht, welche erst noch behandelt werden: Umgestaltung des Aareufers (Rückbau Marti-Werkhof), Überprüfen der Kommissionen, mehr Transparenz in Gemeinderatskommission und Verwaltung, flexiblere Badi-Öffnungszeiten. Zudem haben Angela Kummer und Remo Bill zusammen mit der Literarischen Gesellschaft Grenchen den öffentlichen Bücherschrank auf dem Marktplatz weiter betreut und die Türsituation sowie Beschriftung verbessert. Auch hat die SP die Teilsperrung der Bettlachstrasse für den motorisierten Individualverkehr in den Sommermonaten enorm geschätzt.

    FARAH RUMY NEU IM VORSTAND

    Parteibasis hat die Jahresberichte und die Rechnung 2020 genehmigt. Farah Rumy wurde neu in den Vorstand gewählt. Der übrige Vorstand mit Angela Kummer, Daniel Hirt, Remo Bill und Alfred Kilchenmann sowie die Delegierten und die Revisorinnen wurde für weitere zwei Jahre bestätigt.

    POLITISCHE UND GESELLIGE ANLÄSSE GEPLANT

    Für das neue Vereinsjahr sind neben politischen Diskussionen und Versammlungen zahlreiche Aktionen vorgesehen wie die 1. Mai-Feier, ein Sommergrillfest, das traditionelle „Fürobe-Bier“ auf dem Marktplatz sowie der Clean-Up Day am 18. September, welcher zusammen mit der Stadt, den Grünen Grenchen und anderen Vereinen zum zweiten Mal durchgeführt wird.

  • SP-Newsletter 01/2021 Januar

    Logo
    Solidarität ist nötiger denn je!
    Liebe Genoss*innen, liebe Sympathisant*innen & Interessierte
    Erstmals findet aufgrund der uns allen bekannten Bestimmungen die Generalversammlung auf dem schriftlichen Weg statt. Die Unterlagen sollten alle am 19.01.2021 per Post erhalten haben. Wir bitten Euch, Eure Rückmeldungen bis am 28.01.2021 zurück zu schicken. Wir werden Euch dann gerne über die Resultate informieren. Natürlich gibt es heute Tools für online Treffen, aber gerade die offizielle GV sollte möglichst demokratisch sein, das heisst alle Mitglieder teilnehmen lassen, deshalb haben wir uns für die altbewährte Methode der schriftlichen Abstimmung entschieden. In Zukunft müssen wir neue Formen der Diskussion und Meinungsbildung finden ohne jemanden abzuhängen.Hoffen wir dass wir „gemeinsam“ mit viel gelebter Solidarität durch diese Zeit kommen!
    Angela Kummer, Präsidentin
    NEUE WEBSITE FÜR WAHLEN IN KANTON UND REGIERUNGDie SP Kanton Solothurn hat eine neue Website für die Kantons- und Regierungsratswahlen vom 07. März 2021 eingerichtet. Dort findet Ihr auch die Infos zu unseren Kandis:https://www.solothurn-wahlen.ch
    DA CAPO SPERRUNG BETTLACHSTRASSE?!Leserbrief von Dani Hafner vom 15.01.2021: Nach der Eröffnung der Autobahn A5 sah ein Massnahmenplan zur Verkehrsberuhigung von Grenchens Stadtzentrum die gänzliche Sperrung der Bettlachstrasse für dem motorisierten Individualverkehr vor. Leider wurde dieser nie umgesetzt. Die temporäre Schliessung eines Teilbereichs entspricht einem politischen Kompromiss, welcher unter der Führung der SP im Gemeinderat entstanden ist. Nach dem durchschlagenden Erfolg des Pilotversuchs im vergangenen Sommer stellt sich in der Tat die Frage, warum der Abschnitt Marktplatz bis Postplatz nicht auch während dem Rest des Jahres gesperrt wird. Es profitierten alle – bis auf eine Ausnahme: Die Autoposer.
    AUFRUF: 50 JAHRE OFFENE JUGENDARBEIT IN GRENCHENVor 46 Jahren wurde das Jugendzentrum JZ im Lindenpark eröffnet. Im kommenden Mai sind es 50 Jahre, dass der damalige Trägerverein der Offenen Jugendarbeit gegründet wurde. Das Komitee Jugendzentrum Grenchen (KJZ) wurde als „als Dachorganisation verschiedener Jugendgruppen“ gegründet und es waren Jugendliche aus den Pfadfinder-Organisationen, Junge Kirche, Kritischer Jugend, Zwinglibund etc. vertreten. Viele Jugendliche stiessen aber auch als Einzelpersonen, als „Aktivmitglieder“, dazu. Als erster Präsident prägte Bruno „Knorrli“ Meier die Arbeit. Zudem verlieh auch die grosse Unterstützung des damaligen Stadtammanns Edi Rothen dem Anliegen das notwendige Gewicht.Es war immer ein grosses Anliegen der SP Grenchen, die aktiven Jugendlichen und die Offene Jugendarbeit zu unterstützen – dies gilt auch heute noch. In den ganzen Jahren gab es aber auch immer vermehrt Unterstützung von VertreterInnen anderer aufgeschlossener Parteien im Gemeinderat und im Jugendausschuss (dem Vorgänger der heutigen Jugendkommission), aber auch von Organisationen wie der ISG, welche heute die Trägerschaft inne hat.Welche Erinnerungen hast Du / haben Sie an die Zeit im Jugendzentrum (JZ/Schuppä/Baragge) im Jugendhaus Lindenpark oder bereits im Lindenhaus?Werner Schläfli arbeitet zur Zeit die Geschichte der Jugendarbeit in Grenchen auf. Als ehemalig selber aktiver Jugendlicher im JZ, als Präsident nach Bruno Meier, später selber als Co-Leiter im Jugendhaus und zuletzt als Jugendkommissions-Präsident kann er zwar selber einiges zu diesem Projekt beitragen, ist aber auf Deine/Ihre eigenen Erfahrungen gespannt. In 50 Jahren ist viel geschehen, amüsantes, anekdotisches, prägendes.Deine Beiträge können in diese Dokumentation einfliessen – mit oder ohne Name, wie Du es wünschst. Sehr gerne nimmt er Deine Erlebnisse, eventuell auch Fotos und anderes Material entgegen. Der Kontakt geschieht am Besten über die E-Mail-Adresse wschlaefli@bluewin.ch. Wir sind gespannt und verfolgen das Projekt mit Interesse.